Veranstaltungen - Aktuell

spacer

Das Mahnmal St. Nikolai bietet ein breit gefächertes Veranstaltungsprogramm

Ob Vortrag, Lesung oder Konzert – an jedem ersten Mittwoch im Monat findet unter dem Motto Kultur in der Krypta eine kulturelle Veranstaltung statt. Mit der Veranstaltungsreihe Erinnern im Mahnmal wird regelmäßig der Opfer und Ereignisse gedacht, die im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg und dem Nazi-Regime stehen. Unter der Rubrik Gäste im Mahnmal finden regelmäßig Gastveranstaltungen in der Krypta statt.

Jeden Donnerstag um 12 Uhr: Carillon-Konzert auf dem Turmglockenspiel
Samstag, 9. Juli, 11 Uhr und 15.30 Uhr

Glockenspielkonzert auf dem Kirchplatz

Beim 8. Konzert der Norddeutschen Carillonneure spielen Antonia Krödel / Wilhelmshaven, Gerd Heinrich / Kiel sowie Gudrun Schmidtke, Werner Lamm und Hajo Patschkowski / Hamburg. Auf dem Programm stehen Werke für Carillon, klassische Melodien, Choräle und weltliches Liedgut.

Wegen der derzeitigen Sanierung des Turmes ist der Kirchturm mit einem Gerüst versehen, welches das teilweise Glockenspiel verdeckt - der Klang ist jedoch ungetrübt. Stühle auf dem Platz des ehemeligen Kirchenschiffes laden Sie während der Konzerte zum Verweilen ein.

Eintritt frei

Mittwoch, 27. Juli, 19.00 Uhr

GÄSTE IM MAHNMAL

Mich hat Auschwitz nie verlassen

Martin Doerry im Gespräch mit Lukas Welz über das Leben mit dem Überleben nach der Shoah

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten das Konzentrationslager Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen waren hier von den Nationalsozialisten ermordet worden; nur wenige Gefangene kamen mit dem Leben davon. Diejenigen, die die Lagerhaft überlebten, konnten oder wollten in den Jahren nach der Befreiung meist nicht über ihre Erlebnisse sprechen. Sie fühlten sich außer Stande, über die Exzesse der Entwürdigung, die sie in Auschwitz erfahren mussten, zu reden, oder sie fanden für ihre Erinnerungen kein Gehör.

Zusammen mit Susanne Beyer hat Martin Doerry Berichte von Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz in einem Buch zusammengestellt. Im Gespräch mit Lukas Welz wird er der Frage nachgehen, was das Leben mit dem Überleben für den Einzelnen bedeutet und welche Folgen das Leben nach dem Überleben mit sich bringt.

Martin Doerry ist seit 1987 Redakteur beim Wochenmagazin DER SPIEGEL und war dessen stellvertretender Chefredakteur von 1998 bis 2014. 2002 veröffentlichte er das Buch "'Mein verwundetes Herz' Das Leben der Lilli Jahn 1900 - 1944", eine Biographie in Briefen über seine in Auschwitz ermordete Großmutter. 2006 erschien sein Buch Nirgendwo und überall zu Haus. Gespräche mit Überlebenden des Holocaust, 2015 gab er das Buch Mich hat Auschwitz nie verlassen zusammen mit Susanne Beyer heraus.

Lukas Welz ist seit 2012 Vorsitzender von AMCHA Deutschland, der deutschen Sektion von AMCHA, einer humanitären Hilfsorganisation, die in Israel jährlich zirka 20.000 Überlebende der Shoah und ihre Familien in psychosozialen Programmen betreut.

Eine Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. - Politisches Bildungsforum Hamburg, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. und AMCHA Deutschland e.V.

Eintritt frei - Anmeldung unter: kas-hamburg@kas.de

Donnerstag, 1. September, 17.00 Uhr

ERINNERN IM MAHNMAL

Gedenkveranstaltung anlässlich des Beginns des Zweiten Weltkrieges

17.00 Uhr Ökumenischer Gedenkgottesdienst auf dem Kirchplatz

Liturgische Leitung: Dr. Martin Vetter, Propst und Hauptpastor an der Hauptkirche St. Nikolai und Pfarrer Dr. Jacek Bystron, polnische katholische Mission Hamburg

Musik: Harburger Kantorei; Chorleitung und Carillonspiel: Werner Lamm

18.00 Uhr Podiumsdiskussion in der Krypta: Let Europe arise! Winston Churchills Europa-Rede – nach 70 Jahren aktueller denn je.

Mit Prof. Dr. Gabriele Clemens, Universität Hamburg; Tristan Dück, JEF-Hamburg; Manuel Sarrazin MdB, Europa-Union Hamburg e. V.; Dr. Sabine Bamberger-Stemmann, Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. 

Eintritt frei