Besuch planen

Das Stadthaus nach
der „Operation Gomorrha“

9. Oktober 2023, 18:00 Uhr

Blick vom Graskeller auf das zerstörte Stadthaus (rechts), 1943

Im Juli 1943 wurde das Stadthaus in der Neustadt bei den alliierten Luftangriffen auf Hamburg („Operation Gomorrha“) stark beschädigt. Die Polizei verlegte daraufhin ihre Dienststellen in andere Gebäude der Innenstadt. Damit begann ein bis heute wenig bekanntes Kapitel in der Geschichte des Stadthauses und der Polizei. Herbert Diercks und Christine Eckel, Kurator:innen der Ausstellungen im Geschichtsort Stadthaus, stellen ihre neuen Forschungen vor. Sie richten den Blick auf die Geschehnisse während des Krieges und der frühen Nachkriegszeit, auf Zwangsarbeit und Wohnungsnot, bis die Gebäude des einstigen Polizeipräsidiums 1949 Sitz der Baubehörde wurden.

Referent:innen: Herbert Diercks, Christine Eckel

Eine Anmeldung ist notwendig unter https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/veranstaltungskalender/.

Der Veranstaltung folgt ein öffentlicher Rundgang durch die Stadthöfe am Samstag, 14. Oktober 2023.

Veranstalter: Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte zur Erinnerung an die Opfer der NS-Verbrechen

https://www.gedenkstaetten-hamburg.de/

Weitere Veranstaltungen

Ausstellung und Turm

Veranstaltungen

Bildung

Geschichte

Förderkreis

Aktuelles

Spenden

Shop

Schriftgröße:

Mehr Kontrast

Schließen

Datenschutz

Sie können hier festlegen, welche Dienste auf dieser Webseite verwendet werden dürfen und welche nicht. Weitere Informationen

Bitte beschreiben Sie hier Ihren Unterstützungsbedarf für die Konferenz, wenn benötigt.
Please describe your support needs for the conference here, if needed.
Max. 5 Personen möglich