Besuch planen

Die jüdischen Häftlinge
der „Juni-Aktion“ 1938
in Hamburg – Das Vorspiel
zum Novemberpogrom

Vortrag

17. Februar 2020, 19:00 Uhr

Im Juni 1938 verhaftete die Kriminalpolizei reichsweit 12.000 Männer als „Asoziale“ bzw. „Arbeitsscheue“ und lieferte sie in Konzentrationslager ein. Unter ihnen befanden sich ca. 4.000 Juden, die – irgendwann in ihrer Vergangenheit – zu einer Haftstrafe von bis zu 4 Wochen verurteilt worden waren. Aus Hamburg traf die Aktion ca. 700 Männer, darunter 200 Juden. Sie wurden in das KZ Sachsenhausen verschleppt, wo sich viele von ihnen noch immer befanden, als die ersten Verhafteten des Novemberpogroms 1938 eintrafen. Die Veranstaltung gibt einen Einblick in die Hintergründe und den Ablauf dieser wenig bekannten Verhaftungswelle.

Nach einer Einführung von Dr. Beate Meyer präsentieren Referentinnen aus dem Projekt „Stolpersteine in Hamburg – biographische Spurensuche“ Lebensläufe von betroffenen Hamburger Juden.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. Eintritt frei.

Weitere Veranstaltungen

Ausstellung und Turm

Veranstaltungen

Bildung

Geschichte

Förderkreis

Aktuelles

Spenden

Shop

Schriftgröße:

Mehr Kontrast

Schließen

Datenschutz

Sie können hier festlegen, welche Dienste auf dieser Webseite verwendet werden dürfen und welche nicht. Weitere Informationen

Bitte beschreiben Sie hier Ihren Unterstützungsbedarf für die Konferenz, wenn benötigt.
Please describe your support needs for the conference here, if needed.
Max. 5 Personen möglich