Besuch planen

Eine Stadt und ihr
KZ: Häftlinge des KZ
Neuengamme im Hamburger
Kriegsalltag 1943–1945

22. Januar 2019, 19:00 Uhr

Nach den schweren alliierten Luftangriffen auf Hamburg im Sommer 1943 mussten Häftlinge des KZ Neuengamme in vielen Stadtteilen Trümmer räumen und Tote bergen. Für die Hamburger Bevölkerung waren sie täglich sichtbar. Der Ausnahmezustand nach den Bombardierungen heizte die Nachfrage nach der Arbeitskraft der Häftlinge weiter an. Verwaltung und Wirtschaft verlangten nach Gefangenen für Behelfswohnheimbau, Baustoffgewinnung und Werftarbeit. 15 Außenlager des KZ Neuengamme wurden 1944 in Hamburg errichtet. Treibende Kraft waren dabei Hamburger Firmen und städtische Behörden.

Die Ausstellung „Eine Stadt und ihr KZ: Häftlinge des KZ Neuengamme im Hamburger Kriegsalltag 1943-1945“, zu sehen vom 17. Januar bis 10. Februar 2019 in der Rathausdiele des Hamburger Rathauses, thematisiert den umfangreichen Einsatz von Häftlingen des KZ Neuengamme im Zentrum der Stadt und die verschiedenen Akteure, die diesen Einsatz initiierten.

Die Kuratorinnen der Ausstellung Alyn Beßmann, Lisa Herbst (beide KZ-Gedenk­stätte Neuengamme) und Katharina Hertz-Eichenrode (Mahnmal St. Nikolai) stellen an diesem Abend verschiedene Themenbereiche der Ausstellung vor.

Eintritt frei.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme.Foto: Andreas Werner. KRONOS Media GmbH/Sammlung Uwe Petersen

Weitere Veranstaltungen

Ausstellung und Turm

Veranstaltungen

Bildung

Geschichte

Förderkreis

Aktuelles

Spenden

Shop

Schriftgröße:

Mehr Kontrast

Schließen

Datenschutz

Sie können hier festlegen, welche Dienste auf dieser Webseite verwendet werden dürfen und welche nicht. Weitere Informationen

Bitte beschreiben Sie hier Ihren Unterstützungsbedarf für die Konferenz, wenn benötigt.
Please describe your support needs for the conference here, if needed.