Besuch planen

Verschont und dennoch
betroffen. Die Operation
Gomorrha im Spiegel
von Feldpostbriefen
und Tagebucheinträgen
aus Hamburgs Süd-Osten

Vortrag

20. Juni 2023, 18:15–19:45 Uhr

Feldpost

Hamburgs Süd-Osten, der Bezirk Bergedorf mit Lohbrügge und den Vier- und Marschlanden, blieb von den Luftangriffen der Alliierten vergleichsweise verschont. Nur vereinzelt gingen Bomben in dem Gebiet nieder, der Schaden am Stadtbild durch die Luftangriffe war verhältnismäßig gering. Auch die Operation Gomorrha wird in den uns erhaltenen Quellen bei all ihrer schrecklichen Eindrücklichkeit doch aus einer gewissen Distanz beschrieben. Zunächst. Bald jedoch treffen die ersten Flüchtlinge ein und das, was anfänglich aus der Ferne wahrgenommen wurde, wird nahe, nimmt Gestalt an, bekommt menschliche Gesichter.

Drei verschiedene literarische Quellengruppen – ein privates Tagebuch, Feldpostbriefe und die Kriegstagebücher zweier Bergedorfer Fähnlein des Deutschen Jungvolks – nehmen uns mit hinein in diese Zeit. Sie spiegeln das tragische Geschehen in Hamburg im Juli 1943 aus dem Blickwinkel der Bewohnerinnen und Bewohner dieses verschonten und dennoch betroffenen Bezirks im Süd-Osten der Stadt.

 

Referentin: Caroline Bergen, Historikerin, Kultur- & Geschichtskontor Bergedorf

Veranstalter:
Forschungsverbund zur Kulturgeschichte Hamburgs (FKGHH)

Förderkreis Mahnmal St. Nikolai e.V.

Vortrag im Rahmen der öffentlichen Vorlesungsreihe "Andocken 21: FKGHH in Kooperation mit dem Mahnmal St. Nikolai"

Weitere Veranstaltungen

Ausstellung und Turm

Veranstaltungen

Bildung

Geschichte

Förderkreis

Aktuelles

Spenden

Shop

Schriftgröße:

Mehr Kontrast

Schließen

Datenschutz

Sie können hier festlegen, welche Dienste auf dieser Webseite verwendet werden dürfen und welche nicht. Weitere Informationen

Bitte beschreiben Sie hier Ihren Unterstützungsbedarf für die Konferenz, wenn benötigt.
Please describe your support needs for the conference here, if needed.
Max. 5 Personen möglich